lpdm, thomas wienands, berlin

das LABOR

das LABOR
ein Forschungsprojekt an der Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule, Berlin-Pankow
gefördert durch den Berliner Projektfond Kulturelle Bildung

Ideen und Umsetzung:
die Schüler_innen der Lerngruppen Pusteblumen + Ginkgos (1. – 6- Klasse), mit ihren Lehrerinnen und Betreuerinnen
gemeinsam mit dem Möbelkollektiv werk4, Rafi Leshem und dem Architekten Thomas Wienands, www.LPDM.de

Schuljahr 2014/2015

AUSGANGSSIUATION:
Die Abkehr vom Frontalunterricht und die Altersmischung der Lerngruppen erfordert eine höhere Flexibilität der Lernkonzepte und bedarf daher auch neuer Raumkonzepte, die selbstbestimmte und – gestaltete Lernprozesse ermöglichen.
Daher wollen sich die Kinder der beiden altersgemischten Lerngruppen 1-3 und 4-6 auf den Weg machen, ihre tägliche Lern- und Lebensumgebung künstlerisch zu gestalten und so zu verbessern.

ANSATZ:
Das Kooperationsprojekt DAS LABOR forscht zu der Frage, wie die Lernumgebung innerhalb des Schulgebäudes gestaltet und verbessert werden kann. Dafür soll in einem ungenutzten Schulraum ein “Forschungslabor” eingerichtet werden, in dem die SchülerInnen Lösungen zu Problemen entwickeln, mit denen sie sich im Schulalltag konfrontiert sehen.

PROJEKTBETEILIGTE:
Externe GestalterInnen und KünstlerInnen (Architektur, Innenraumdesign, Tischlerei, Bühnenbild) unterstützen die SchülerInnen bei ihren Recherchen und Lösungsansätzen. Gleichzeitig werden die Eltern der SchülerInnen als HelferInnen mit in das Projekt einbezogen. Der Prozeß wird vom pädagogischen Team begleitet.

AKTIVITÄTEN:
Erste Schritte: Kinder und PädagogInnen als NutzerInnen der Räume erstellen eine Bestandsaufnahme, erörtern ihre Bedürfnisse und entwickeln realisierbare Visionen zu einer entsprechenden Umgestaltung.
Berücksichtigt werden dabei die Anforderungen des individualisierten Lernens nach Rückzug und Kleingruppenbildung; die Notwendigkeit, sich für demokratische Meinungsfindung in großen Sitzkreisen und auf gleicher Augenhöhe zu begegnen, sowie Rückzugsräume für den Freizeitbereich zu ermöglichen.
Gleichzeitig werden neue zusätzliche, flexible “Lernmöbelobjekte” erfunden, die individuelles Lernen, Rückzug und Gruppenbildung ermöglichen bzw. fördern. Der Prozess der Gestaltung ist ergebnisoffen.

www.kulturprojekte-berlin.de

Fotos: Thomas Koy
www.thomaskoy.de

thomas wienands · dunckerstraße 41 · 10439 berlin · T 0171 5393 966 ·

 

das LABOR
ein Forschungsprojekt an der Wilhelm-von-Humboldt-Gemeinschaftsschule, Berlin-Pankow
gefördert durch den Berliner Projektfond Kulturelle Bildung

Ideen und Umsetzung:
die Schüler_innen der Lerngruppen Pusteblumen + Ginkgos (1. – 6- Klasse), mit ihren Lehrerinnen und Betreuerinnen
gemeinsam mit dem Möbelkollektiv werk4, Rafi Leshem und dem Architekten Thomas Wienands, www.LPDM.de

Schuljahr 2014/2015

AUSGANGSSIUATION:
Die Abkehr vom Frontalunterricht und die Altersmischung der Lerngruppen erfordert eine höhere Flexibilität der Lernkonzepte und bedarf daher auch neuer Raumkonzepte, die selbstbestimmte und – gestaltete Lernprozesse ermöglichen.
Daher wollen sich die Kinder der beiden altersgemischten Lerngruppen 1-3 und 4-6 auf den Weg machen, ihre tägliche Lern- und Lebensumgebung künstlerisch zu gestalten und so zu verbessern.

ANSATZ:
Das Kooperationsprojekt DAS LABOR forscht zu der Frage, wie die Lernumgebung innerhalb des Schulgebäudes gestaltet und verbessert werden kann. Dafür soll in einem ungenutzten Schulraum ein “Forschungslabor” eingerichtet werden, in dem die SchülerInnen Lösungen zu Problemen entwickeln, mit denen sie sich im Schulalltag konfrontiert sehen.

PROJEKTBETEILIGTE:
Externe GestalterInnen und KünstlerInnen (Architektur, Innenraumdesign, Tischlerei, Bühnenbild) unterstützen die SchülerInnen bei ihren Recherchen und Lösungsansätzen. Gleichzeitig werden die Eltern der SchülerInnen als HelferInnen mit in das Projekt einbezogen. Der Prozeß wird vom pädagogischen Team begleitet.

AKTIVITÄTEN:
Erste Schritte: Kinder und PädagogInnen als NutzerInnen der Räume erstellen eine Bestandsaufnahme, erörtern ihre Bedürfnisse und entwickeln realisierbare Visionen zu einer entsprechenden Umgestaltung.
Berücksichtigt werden dabei die Anforderungen des individualisierten Lernens nach Rückzug und Kleingruppenbildung; die Notwendigkeit, sich für demokratische Meinungsfindung in großen Sitzkreisen und auf gleicher Augenhöhe zu begegnen, sowie Rückzugsräume für den Freizeitbereich zu ermöglichen.
Gleichzeitig werden neue zusätzliche, flexible “Lernmöbelobjekte” erfunden, die individuelles Lernen, Rückzug und Gruppenbildung ermöglichen bzw. fördern. Der Prozess der Gestaltung ist ergebnisoffen.

www.kulturprojekte-berlin.de

Fotos: Thomas Koy
www.thomaskoy.de

vita · kontakt thomas wienands · dunckerstraße 41 · 10439 berlin · T 0171 5393 966
vita kontakt

projekttext
projekt drucken